CMS-SYSTEME, INSPIRATION

Webflow vs. WordPress – CMS-Systeme im Vergleich 2021

Sideview of Desktop Screen
April 29, 2021
Max. Lesedauer: 5 min.

Was bieten Webflow und WordPress?

Sowohl Webflow als auch WordPress können verwendet werden, um stilvolle, professionelle Websites ohne jegliche Programmierkenntnisse zu erstellen. Diese Art von Diensten wird als "Content Management System" (CMS) bezeichnet, da sie es den Benutzern ermöglichen, Blogs, News-Websites, Business-Websites, Portfolios, Online-Shops und mehr über eine grafische Benutzeroberfläche zu veröffentlichen.

Webflow im Überblick

Webflow kombiniert ein vollständig anpassbares CMS mit leistungsstarken visuellen Website-Design-Tools, sodass man für jede Website eine eigene Datenbank erstellen und Inhalte live bearbeiten kann. Da man nichts installieren muss, keine automatischen Updates und kein PHP benötigt, ist es die perfekte WordPress-Alternative.

Webflow ist zweifellos eine einfachere Lösung, da die meisten administrativen Aufgaben für Sie erledigt werden. Dazu gehören Website-Hosting, SSL-Zertifikate, Suchmaschinenoptimierung und Website-Backups.

WordPress im Überblick

WordPress ist eine der beliebtesten Open-Source-Software, um seine Website zu erstellen. Derzeit sind erstaunliche 38 % aller Websiten im Internet mit WordPress erstellt. Es ist kostenlos und man muss nur für sein Hosting bezahlen. Man kann WordPress gut für Blogs, Online-Shop oder Portfolio Websiten verwenden.

WordPress ist eine flexiblere Lösung, da man die Website mithilfe von Plugins auf tausende verschiedene Arten erweitern kann. Aber man muss bei Updates, Sicherheit und allgemeiner Website-Wartung mehr Hand anlegen.

Systemvergleich

Wordpress Logo White
  • Design Freiheit: Wenn man kein Programmierer ist, benötigt man Plugins für die visuelle Gestaltung oder ist durch die verfügbaren Vorlagen eingeschränkt
  • Responsive Optimierung: Abhängig von Theme
  • Animationen: Begrenzt möglich, meist nur mit Hilfe von Programmierer
  • User-freundliches CMS: Dashboard bietet viele Optionen, die für die meisten Kunden irrelevant sind, On-Page-Bearbeitung fehlt
  • WYSIWYG-Editor: Abhängig von Plugin
  • Testserver: Nicht vorhanden
  • SEO: Abhängig von Plugin – leicht anpassbar. Erweiterte Funktionen oft nur über kostenpflichtige Plugins verfügbar
  • Sicherheit: Abhängig von Plugin und Theme
  • SSL-Zertifikat: Abhängig vom Hosting-Anbieter
  • E-Commerce: Mit passendem Plugin
  • Codequalität: Der Code von WordPress ist notorisch aufgebläht, da er auf Plugins angewiesen ist
  • Updates/Wartung: WordPress Versionen und genutzte Plugins, müssen kontinuierlich, meist manuell, geupdated werden
  • Ladezeit: Längere Ladezeiten durch Themes & Plugins
  • Hosting: Abhängig vom Hosting-Anbieter
  • Server Performance: Abhängig vom Hosting-Anbieter

Webflow Logo White
  • Design Freiheit: Man kann völlig frei starten oder nutzt eine Design-template und passt dieses visuell an
  • Responsive Optimierung: Vollkommen responsive gestaltbar
  • Animationen: Komplexe Animationen und Interaktionen umsetzbar
  • User-freundliches CMS: Intiutive Oberfläche, minimales Dashboard, On-Page-Bearbeitung
  • WYSIWYG-Editor: Integriert
  • Testserver: Integriert
  • SEO: Vollständig anpassbare SEO-Einstellungen. Webflow-Seiten sind für das Internet gebaut und Suchmaschinen geben ihnen Extrapunkte für mobilfreundliches Design und Leistung
  • Sicherheit: ISO 27018 zertifiziert
  • SSL-Zertifikat: standardmäßige SSL-Verschlüsselung
  • E-Commerce: Funktion vorhanden
  • Codequalität: Der Code, der von Webflow ausgegeben wird, ist sehr sauber und semantisch gehalten
  • Updates/Wartung: Updates & Wartung wird komplett von Webflow erledigt
  • Ladezeit: Schnelle Ladezeiten durch unabhänge
  • Hosting: Server-Verfügbarkeit von 99,9%
  • Server Performance: CDN – Content Delivery Network

Fazit

Die Kosten zweier Lösungen zu vergleichen ist immer schwierig, da man so viele Faktoren berücksichtigen muss. Um die richtige Entscheidung zu treffen, sollten man sich überlegen, welche Art von Website man erstellen möchte, wie hoch das Budget ist und wie stark man sich um die Wartung der Website kümmern möchte. Für einige Projekte wird Webflow besser geeignet sein, für andere wiederum WordPress.
Ich glaube, dass Webflow eine gute Wahl für die meisten Unternehmen & Startups und diejenigen ist, die einen professionellen Webauftritt und gleichtzeitig Inhalte möglichst einfach editieren wollen. Es ist preislich konkurrenzfähig und der Service kümmert sich um viele der zeitaufwendigen Aspekte des Betriebs einer Website, sodass man sich auf die Erstellung von Inhalten und die Vermarktung der Website konzentrieren kann.
WEITERE
BLOGBEITRÄGE
NOCH FRAGEN?

Design, Webflow & digitales Marketing aus Nürnberg.

Mann am Schreibtisch im Gespräch mit Kunden.

Du planst eine neue Website, einen Relaunch oder willst deine Landingpage optimieren?

Gerne erstelle ich zeitnah ein unverbindliches Angebot für dein Projekt und freue mich dich kennenzulernen.

Anfrage senden